Levelphase mit 100% EP Buff

In Zeiten der Corona Krise hat sich Blizzard überlegt wir spendieren den Spielern eine 100% EP Buff. Viele müssen derzeit zu Hause bleiben oder haben zumindest  Ausgangsbeschränkungen. Dadurch kommt der „Wind der Weisheit“-Buff genau richtig. Ich habe mir am Freitag gedacht, dann spiele ich doch einen Char neu hoch. Los ging es Worgen Druiden erstellt, Erbstücke angelegt und auf ins Abenteuer. Das es schnell gehen würde war mir klar, da die Levelphase auch so schon zügig geht. Aber das ich noch 31 Spielstunden schon 120 bin hat mich doch überrascht. Ich konnte alle unliebsamen Gebiete in Classic umgehen.

Der anstrengendste Teil war WotLk. Hier merkt man das alte Questkonzept deutlich. Es gab einfach viele unnötige Wege und dann musste man 3 mal zum gleichen Punkt. Aber mit Inis war ich auch hier schnell durch. Mit Boreanische Tundra musste ich nur ein Gebiet Questen und das nicht mal bis zum Ende.

In Pandaria war es das selbe Spielchen Jadewald, Inis und zack 3 Stunden später auch hiermit durch. WoD war sogar von allen am schnellste hier habe nur die Startquests gemacht und dann die Bonusquest gemacht und nur 2 1/2 Stunden später war ich schon in Legion. Der Vorteil ich habe wenigstens mehr Gebiete gesehen. xD

In Legion dauerte das Questen auch nur minimal länger und auch hier hat mit Sturmheim ein Gebiet gereicht um sich durchzukämpfen. In BfA ist das Questen auch leicht von der Hand gegangen hier hab ich mich aber mit jemand anderen zusammengeschlossen um schneller Quest zu erledigen. Hat auch eine Zeitersparnis gebracht und war auch angenehmer, da ich BfA mittlerweile 7 mal durch gequestet habe. Also ihr seht es braucht schon ein bisschen mehr als einen Tag Spielzeit aber trotzdem geht das recht fix. Ich denke ich werde noch den einen oder anderen Twink hochspielen auch um die Traditionsrüstungen von den Verbündeten Völkern freizuschalten.

Viel Spaß beim Levelrush 😉

Fifa FUT 20 – Reine Geldmaschine?

Kommen wir mal zu einem völlig anderem Spiel. Neben meiner Rollenspiel Leidenschaft brauche ich auch ein bisschen Abwechslung und die hole ich mir auch gerne bei ein paar entspannten Stunden bei Fifa Ultimate Team. Mittlerweile bin ich hier aber auch an einen Punkt angelangt, wo der Gemütszustand, wenn ich längere Zeit Spiele, schnell in ich drücke es mal nett aus Unbehagen umschlägt. ^^

Das fängt zum einen damit an das ich das Gefühl habe die Pässe kommen nicht richtig an. Oder mein Torwart hat völlig seine Fähigkeiten verloren bis hin zu völlig absurden Situationen bei Gegentoren. Jeder der dieses Spiel spielt kennt dies bestimmt. Nun könnte ich mir die Frage stellen warum denn überhaupt weiterspielen. Weil es mir Spaß macht mein Team zusammen zu puzzeln und auch das Traden erweckt bei mir eine große Euphorie.  Immer mehr liest man das dieses Spiel eine reine Geldmaschin

TOTY
TOTY 2020

e ist und sonst wird nichts verbessert etc. Erstmal natürlich ist es reine Geldmacherei, heutzutage gibt es doch kaum noch Spiele die aus Liebe zum spielen hergestellt werden.Der Markt ist in allen Bereichen gewachsen und umschließt mittlerweile jede einzelne Bevölkerungsschicht jedes Alter und auch jede Vorliebe. Ich kann natürlich verstehen das sich einige aufregen, wenn z.B. ein Streamer 9000,-€ reinsteckt und nur ein Spieler aus dem TOTY bekommt. Da ist der Aufschrei natürlich riesig und es wird gemeckert was das Zeug hält. Aber jetzt schauen wir uns doch einmal die Wahrscheinlichkeit an. Selbst bei einem 100k Pack liegt die Wahrscheinlichkeit, dass einer einen TOTY Spieler zieht bei unter 1% und dies ist auch vorher bekanntgegeben. Nun könnte man denken okay mit jedem Pack das ich ziehe steigt auch die Wahrscheinlichkeit aber dies stimmt ja nur bedingt. Denn egal wie viele Packs ich ziehe bei jedem Pack bleibt die Wahrscheinlichkeit bei unter einem Prozent. Natürlich ist auch klar das dadurch, dass ich mehr Packs ziehe die Chance eine Karte zu bekommen höher ist einfach auf Grund der Menge. Aber letztlich ist das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Denn es könnte auch sein, dass ich die fünffache Menge reinstecke und keinen Spieler bekomme und das ist gar nicht mal so unwahrscheinlich. Früher habe ich auch immer viele Packs gezogen und war frustriert. Mittlerweile Trade ich aber soviel, dass ich mir zumindest einen Spieler kaufen kann. Es gibt verschiedene Methoden ob das Investment-Trading ist oder das Überteuert Verkaufen es gibt viele legale Wege Coins zu generieren und auch dann können viele Packs gezogen werden ohne auch nur einen Cent auszugeben. Das dies eine reine Geldmaschine ist dafür sorgen die Spieler schon selber also bleibt alle entspannt habt Spaß an dem Spiel und wenn nicht dann hört damit auf. Denn das setzt auch ein Zeichen an EA das sie etwas ändern müssen.

Dies ist meine Meinung zu dem Thema. 🙂

Contentlöcher und zu viele Spiele

Jeder Gamer kennt dieses Gefühl wahrscheinlich und zwar das Gefühl wenn in dem Spiel, welches gerade gezockt wird ein Contentloch aufkommt oder es zu Ende ist.  Zum einen ist es Langeweile und zum anderen die Suche nach einem Neuen Spiel. Ich muss sagen früher war es anders. Ich hatte ein Spiel und habe aktiv gespielt, mich hinein versetzt Taktiken zu finden oder neue Lösungswege getestet, versteckte Orte gesucht und am Ende zu einem neuen Spiel geschwenkt.

Aber es muss gesagt werden, die Gamingszene hat sich stark verändert. Egal ob die Spieler genannt werden oder die Konzerne. Alles ist schnelllebiger geworden. Früher gab es immer die großen Riesen der Branche. Man hat Jahre gewartet alles zu einem Spiel aufgesogen und konnte sich mit alten Spielen entspannen und auf den Release warten. Heute kommt ein Spiel nach dem anderen. Niemand kann da mithalten geschweige denn alles antesten.

newspic-81183
Pokemon Schwert/Schild waren eine dieser Spiele die den „Hass“ der Fans zu spüren bekam.

Es gibt sehr viele Spielereihen die jedes Jahr einen Nachfolger präsentieren und der nur minimal abweicht aber oft wird dadurch der Vorgänger entwertet, weil der Großteil auf das neue Spiel wechselt. Auch entsteht dadurch auch Frust die Spiele werden gefühlt leichte rund kürzer, dadurch entsteht oft ein „Hass“ auf die Entwickler(sehr oft auch einfach nur unbegründet). Ich versuche mittlerweile das große ganze Auszublenden und mich auf einige wenige Spiele zu konzentrieren, weil sonst wird man schnell zum Gamehopper und findet wo nirgends richtig Anschluss.

Shadowlands – Es muss doch nicht immer einen LK geben!

Alle warteten sehnsüchtig auf Informationen zum neuen Addon und dann kommt die Blizzcon und und…

Ja, technisch ein klasse Cinematic Intro und von der Story eher so lala. Und am Ende kommen wilde Diskussionen und viel Frust und der ganz große Hype bleibt aus. Jedenfalls bei mir.

Was mich stört? Das Sylvanas wieder im Mittelpunkt steht, dass sie so übertrieben stark ist und was passiert mit der Aussage es muss immer einen Lichking geben, denn sonst würde die Geißel Azeroth zerstören. Dazu kommt Horde Allianz sind extrem geschwächt, der Planet Azeroth muss sich noch weiter erholen und zu allem übel wurde auch die Grenze zu den Shadowlands gesprengt Oo. Okay, wir sind ja

shadow
WoW: Shadowlands

 mittlerweile schon imba Charaktere aber das ist doch schon ein bisschen übertrieben. Ich denke auch immer schon an das Addon danach und das nicht weil ich schnell alles überspringen möchte, sondern ich schaue mir immer an wie kann das noch gesteigert werden. Mittlerweile sind wir an dem Punkt angekommen, wo alle Grenzen miteinander verschwimmen. Wir besiegen alte Götter und halten Titanen auf. Wir waren in einem alternativ Universum auf einem anderen Planeten und haben auf dem Planeten der Legion gekämpft. Nun wurde die Grenze zwischen den Lebenden und den Toten gesprengt, da denke ich ist die Frage doch berechtigt:

„Was kann uns danach noch schockieren?“

Es steh ja schon fest das wir einige der verstorbenen NPC wieder sehen werden. Hier bin ich natürlich gespannt, wen wir alles wiedersehen und gerade warum wir den oder den nicht wiedersehen. Alles im allem fehlen hier noch einige Infos. Auch wie konnte Sylvanas so stark werden und seit wann ist sie so stark. Die Story hat noch viele Lücken also wird auch noch einiges auf uns zukommen.

Ansonsten natürlich alles Gute an WoW zum 15. Geburtstag.

WoW Community im Stimmungstief?

Ja, ich empfinde es so. Schaut euch nur die Foren oder Fanseiten an. Unter jedem Beitrag wird gemeckert alles wird kritisiert oder schlecht geredet. Dabei ist viele nicht schlecht nur treffen so viele Geschmäcker aufeinander, so dass nicht jeder zufrieden zustellen ist. Erstmal das Forum sowie die Fanseiten sehe ich nicht als Sprachrohr der Community, denn es sind zu wenige um wirklich Repräsentativ zu sein. Ich kenne viele die sind zufrieden und spielen einfach auch ist mir die andere Seite bekannt die schon aufgehört haben und auf Classic warten oder eine die andere Gruppe die komplett mit WoW aufgehört haben.

Ich kritisiere auch einige Dinge aber ich merke auch, wenn ich ein anderes Spiel zocke, dass WoW so viel mehr bietet als die anderen.  In einzelnen Bereichen sind sie auch besser oder genauso gut wie WoW aber das Gesamtprodukt kommt nicht mal ansatzweise in die Nähe von Blizzard Meisterwerk.

 

Es wirkt aber insgesamt auf Außenstehende, dass das Spiel nur noch schlecht ist und das ist meiner Meinung nach nicht der Fall.  Es gibt natürlich Punkte, die das Spielgefühl besser machen würden und dabei ist ein großer Punkt die T-Sets. Die Abschaffung der T-Sets hatte große Auswirkungen Raids werden nicht mehr so häufig besucht und ja auch darunter leidet der LFR. Dadurch das alles zufall ist

T1 Rogue
T1 Gnomen Schurke

waren die T-Sets immer eine Sicherheit und es könnte sich auf diese konzentriert werden, dass man zumindest genau dieses spezielle Item farmt. Heute läuft jeder durch die Gegend und nimmt was er kriegen kann und hofft auf die richtigen Werte, dadurch geht auch das Ziel verloren. Denn das Ziel den Endboss zu legen haben nur wenige, dass Ziel ist oftmals der Charakter selber. 

 

 

Auch das die Berufe derzeit ziemlich sinnlos sind ist ein Punkt der zu kritisieren ist aber letztlich hemmt auch das nur bedingt den Spielspaß. Was der Community fehlt ist meiner Meinung nach der gegenseitige Respekt hier ein „Hallo“ oder da ein „danke“ und schon sieht das Ganze ganz anders aus. Es ist oft sehr still in den Gebieten dann stellt einer eine Frage und schon kommen Gespräche zustande. Ja, auch oft nur wenige Personen damit mehr passiert müsste jeder was dazu beitragen und schon wäre das Spiel lebhafter. Jetzt kommen bestimmt einige und sagen dafür kommt ja Classic. Ja, auch das stimmt nur aber warum soziale Gepflogenheiten nur in Classic und nicht in der Retail Version? Diese Frage bleibt bestehen und somit konzentriere ich mich jetzt auf Nazjatar und Mechagon.

Werden die Berufe immer sinnloser?

Das die Berufe schon seit längeren in der Kritik stehen ist ja hinreichend bekannt aber irgendwie wird alles nur verschlimmbessert.

Das Berufe skillen geht im Gegensatz zum Leveln meistens langsamer voran und dadurch werden die Items für den Charakter meistens sinnlos. Denn bis wir ein bestimmtes Item herstellen können haben wir meistens schon ein besseres angelegt. Deswegen waren die Berufe meistens für die Twinks gut oder eben um die Items im AH zu verkaufen. Soweit alles schön und gut. Da dachte sich Blizz wahrscheinlich ne das ist alles viel zu simpel. Ab sofort machen wir die guten und brauchbaren Gegenstände Seelengebunden, damit die Spieler diese einmal herstellen und die Twinks sollen gefälligst in Inis und Raids gehen um sich auszustatten.

Nur hat sich keiner überlegt, dass damit auch ein großer Einschnitt in der sozialen Interaktion gemacht wird. Ich habe einige Spieler durch wiederkehrendes Handeln kennengelernt und diese haben mich auch immer angesprochen, wenn es um die Herstellung eines bestimmten Gegenstandes ging. Dies fällt  nun auch weg der Kontakt wird bestehen bleiben aber wahrscheinlich seltener.85972

Das einzige was positiv anzusehen ist, dass mit Patch 8.2 neue brauchbare Gegenstände dazukommen und dann gibt es auch einige die Twinks weiterhelfen aber eben nur für den Moment, denn die richtig guten Gegenstände sind wieder beim Aufheben gebunden.

Ich kann selber leider kein Konzept vorlegen, wie die Berufe attraktiver und sinniger gestalte wären. Eventuell werde ich mir die Tage ein paar Gedanken darüber machen und diese mit euch teilen.

Bis dahin ist mir nur eines bewusst, so geht es mit den Berufen einfach nicht weiter. Sonst werde ich bald nur noch Sammelberufe machen, denn die haben wenigstens den Sinn um Geld zu generieren.

 

Story: Eine neue Königin?

Während der Levelphase von Battle for Azeroth haben wir ja Taelia kennengelernt. Am Ende vom ersten Teil der Story haben wir dann auch erfahren, dass Taelia neimand geringeres ist als die Tochter von Bolvar Fordragon. Was Taelia zu dem Zeitpunkt nicht weiß ist das ihr Vater noch am Leben ist mehr oder weniger. Anduin lädt sie zu einem Gespräch nach Sturmwind ein um ihr mehr von ihrem Vater zu erzählen.

Taelia
Taelia Fordragon

Für mich wirkte diese ganze Szene so als würde sie in naher Zukunft die Frau von Anduin werden. Dadurch hätte Sturmwind dann seit langer Zeit auch wieder eine Königin.

Bevor Taelia Fordragon auf dem Bildschirmen auftauchte, dachte ich immer Calia Menethil würde die Frau an der Seite von Anduin werden. Blizzard hat für Calia andere Pläne und ich gehe davon aus sie wird eine Führungsposition in der Horde einnehmen anstelle von Sylvanas.

Calia
Calia Menethil

Auf jeden Fall könnte dies egal wie es aus geht auch Bolvar als Lichkönig wieder auf den Plan rufen und er könnte wieder vermehrt in die Geschehnisse auf Azeroth eingreifen.