Happy Birthday The Legend of Zelda: Ocarina of Time!

Heute vor 20 Jahren ist das großartige Spiel The Legend of Zelda: Oocarina1carina of Time auf den Markt gekommen. Und bis heute eines meiner beliebtesten Spiele! Die Geschichte war klasse die Rätsel lustig und knifflig zu gleich und das gesamte Konzept ist schwierig an Spielspaß zu überbieten.

Auch die Maskensuche war eines meiner Highlights und auch der Soundtrack war klasse. Wenn die Musik läuft kommen sofort Erinnerungen wieder hoch. Wer das Spiel noch nicht gespielt hat sollte sich, wenn er die Möglichkeit hat, das auf jeden Fall noch vornehmen.oot2

Advertisements

Toplist RPG: Platz 10 und 9

Also um dann den Blog wieder etwas aufzufrischen kommt hier meine Top Ten Liste meiner liebsten RPG mit Bewertung. Nach und nach werde ich die Liste vervollständigen. Heute starten wir mit Platz 10 und Platz 9.

Platz 10

Terranigma(SNES, Release-Europa: 20. Oktober 1996)

Terra

Terranigma war eines der letzten großen Spiele auf dem SNES, denn der N64 stand schon in Startposition und wartete nur auf seine Veröffentlichung. Terranigma ist ein sehr vielfältiges Spiel gewesen es war ein Rollenspiel und hatte Elemten von Action Adventure und auch Wirtschaftssimulation in sich.

Die Geschichte ist in Kurzform: Der Held geht wieder dahin, wo er nicht hin darf. Öffnet etwas was er nicht öffnen darf und muss diesen Fehler korrigieren. Der Held holt zuerst die versunkene Kontinente wieder zurück. Danach belebt erst die Fauna und Flora wieder. Anschließen die Tiere und den Wind un dann die Menschen. Dann kann man den Dörfern auch bei der Entwicklung helfen. Das Spiel begeistert mich auch heute noch. Wann immer ich den SNES hervor hole muss auch Terranigma gespielt werden. Das Spiel ist auch insgesamt sehr beliebt und nicht wenige wünschen sich hierfür ein Remake. Ich bezweifle das es kommt. Für damalige Verhältnisse, was die Grafik, Steuerung und auch der Soundtrack richtig gut. Hier uns da merkte man das der SNES  an seine Grenzen geriet aber es konnte ohne Probleme gespielt werden. Die KI war natürlich sehr einfach gestrickt und der Schwierigkeitsgrad konnte nicht über die volle Distanz gehalten werden aber das machte die Geschichte wieder gut.

Steuerung: 7/10  Grafik: 8/10   Sound 7/10    KI 6/10  Story: 8/10    Spielspaß: 8/10

Gesamt: 7,3 / 10

Insgesamt ein solides Spiel mit hohem Spaßfaktor. Leider hatte der SNES doch zu wenige Möglichkeiten, um das volle Potential der Geschichte entfalten zu lassen. Ich würde mir für dieses Spiel gerne eine Remake oder eine neuen Teil für eine der neuen Konsolen wünschen um zu schauen, was mit der Geschichte möglich ist.

Platz 9

Lufia II: Rise of the Sinistrals(SNES, Release-Europa: 24. Februar 1995)

lufLufia 2 war damals meine Dauerbrenner auf dem SNES. Ich glaube ich hab kein Spiel öfters durchgespielt. Natürlich ließen sich die Rätsel irgendwann im schlaf bewältigen und auch die Kämpfe gingen mühelos von der Hand aber dennoch ließ mich dieses Spiel nicht los. Die Geschichte wieder kurz erklärt: Maxim der Held der Geschichte muss die 4 Höllenfürsten bezwingen. Um dies zu schaffen benötigt er die Hilfe von weiteren Kriegern, die auch diese Macht haben. Auf seiner Reise trifft der Held auf viele Weggefährten einige nur kurz andere tauchen immer mal wieder auf. Besonders die Geschichte der Einzelnen  Teilnehmer der Gruppe ist nicht zu unterschätzen, sehr witzige Dialoge tauchen immer wieder auf. Wie ihr auf den Bild erahnen könnt ist der Kampf rundenbasiert aber trotzdem durch die Zornattacken der Gegenstände sehr abwechslungsreich. Jeder der solche Art von Spielen mag sollte hier mal einen Blick drauf werfen.

Steuerung: 8/10  Grafik: 7/10   Sound 8/10    KI 4/10  Story: 9/10    Spielspaß: 9/10

Gesamt: 7,5 / 10

Wenn man die Art von rundenbasierten RPG mag ein absolutes muss Spiel. Eine große Story mit Zeitsprung und wechselnden Kampfpartnern. Sowie die Wille immer bessere Waffen zu finden. Lustiger Nebeneffekt ist die suche nach den Kapselmonster und auch das Leveln dieser. Sie unterstützen einen haben Weiterentwicklungen und  jeder für sich einen eigenen Charakter. Jeder hatte hier seine Lieblinge.

So das waren die ersten 2 die nächsten Tage wird die Liste dann immer weiter vervollständigt bis dahin. Viel Spaß beim zocken!

Battle for Azeroth hat mich nicht überzeugt!

Es ist hier sehr ruhig geworden, das auch einige private Gründe hatte aber nun wollte ich die Weiterführung wieder aufnehmen.

In nächster Zeit wird hier aber weniger über WoW zu lesen sein. Dies liegt einzig und allein daran, dass mich Battle for Azeroth nicht genügend fesselt. Für mich spielt es sich zu ähnlich wie Legion. Keine große Neuerungen, die Geschichte dümpelt vor sich hin.  Für mich war und ist WoW immer noch das fesselnste Spiel, was ich je gespielt habe aber nun gibt es eine größeres tief. Ich werde es weiterhin noch spielen, keine Frage aber nicht aktiv und eher nebenbei, weswegen ich mich jetzt einiger anderer Projekte widmen werde.

Für das Wochenende ist geplant den Blog zu überarbeiten und ein neues Layout soll her. Es bleiben natürlich alle bisherigen Beiträge erhalten und es wird sicher der eine oder andere Beitrag über WoW auch wieder erstellt aber eben viel viel weniger.

in nächster Zeit werde ich bestimmt über ältere RPG´s schreiben und auch neuere Spiele wie Red Dead Redemption oder auch Zelda: Breath of the Wild einfließen lassen. Nu um mal ein paar Beispiele zu nennen.

 

Geist von Eche’ro wieder verfügbar!

Da wahrscheinlich alle derzeit in BfA auf Kul Tiras oder auf Zandalar unterwegs sind. Wollte ich nur kurz die Info geben, dass derzeit der Geist von Eche’ro wieder verfügbar

ghostlymoosemount
Geist von Eche’ro

ist. Also wer das Mount noch haben möchte und auch nebenbei Zeit aufwenden kann sollte nochmal in Dalaran auf den Verheerten Inseln vorbeischauen. Man sollte bedenken diese Quest ist nur 2x im Jahr verfügbar!

 

Hier gibt es dann auch den passenden Guide dazu:   🙂

Mount: Geist von Eche’ro

Im Profil: Sylvanas Windrunner


Die Allgemeinen Daten:

Volk

Geschlecht

Sylvi2

weiblich

 

Klasse

Titel

Bansheekönigin
Kriegshäuptling

Gesinnung

Herkunft

Es gibt wenige, wenn nicht sogar keinen NPC der so beliebt ist wie Sylvanas. Auch wenn sich das nach dem Kriegsbringer Kurzfilm eventuel ein bisschen reduziert hat aber dazu kommen wir später.
Sylvanas wuchs mit ihren Schwestern Alleria und Vareesa in Quel’thalas auf und schloss sich später den Waldläufern an. Sylvanas war zu der Zeit schon eine starke Anführerin und Persönlichkeit und wäre heute bestimmt auch in führender Position bei den Elfen zu sehen, wenn da nicht die Geschichte mit Arthas gewesen wäre. Eines schönen Tages traf Ihr Trupp auf die Geißel und tötete auch einige Untote aber letztlich Unterlagen sie und der Lichking nahm sich höchstpersönlich Sylvanas vor. Und dies war auch bis dato einzigartig, denn er gab ihr keinen sauberen Tod sondern belebte sie als Banshee wieder und ließ ihren Körper als „Zombie“ gegen ihr eigenes Volk kämpfen.
Nach der Niederlage Archimondes am Berg Hyjal ließ auch die Kraft des Lichkönigs nach und diesen Moment nutzte Sylvanas um sich aus der Kontrolle des Lichkönigs zu befreien. Sylvanas schaffte es das sich noch mehr aus den fängen der Geißel befreien konnten und wurde damit zur Anführerin der Verlassenen und beite Loerdaron und Umgebung zu ihrem Königreich.
Bis zum Ende von WotLk, war ihr einziges bestreben die Rache am Lichkönig. Und am Ende wurde ihr aber diese Rache zum Teil verwehrt, denn nicht sie war es die dem Lichkönig besiegte. Sie war einfach nur Beiwerk. Nachdem der Lichkönig besiegt war, hatte sie keinen Grund mehr auf Azeroth zu wandeln und stürzte sich an der Eiskronenzitadelle in den Tod. Doch es war nicht das Ende sondern der Beginn der qualen, die Valkyren, die keinen Meister mehr hatten schafften es sie zurückzuholen und damit begann ein neues Zeitalter der Verlassenen!
Seitdem hat sich Sylvanas auch gewandelt ihr einziges Ziel ist ihr Überleben und das ihres Volkes, sie wollte nie wieder die Dunkelheit und Qualen erleben. Nach dem Tod von Vol’jin wurde sie zum Kriegshäuptling der Horde und konnte somit noch besser ihre Interessen vertreten.

Nun war es wohl an der Zeit die Horde zu stärken und die Allianz zu vernichten um ihre Ziele durchzusetzen, was man in den Kriegsbringer: Sylvanas sehen kann.

Genauso wie bei Jaina bin ich gespannt wie es mit ihr weiter geht, auf jeden Fall hat sie derzeit meinen Hass auf sich gezogen un dich würde sie am liebsten wieder in die Dunkelheit schicken. Aber es kann hier noch einiges passieren während BfA und vielleicht belehrt sie sich eines besseren.

Also lasst die Zeit weiterlaufen und schauen wie es sich entwickelt!

Azerit, gefährlich oder nützlich?

Nachdem ich gestern Abend die meine ersten

Ashvane_boralus
Lady Priscilla Aschenwind

Quests auf Kul Tiras und gesehen habe das auch Lady Priscilla Aschenwind ein Medaillon aus Azerit trägt, was das Azerit bewirkt. Schließlich macht Priscilla Aschenwind eher den Eindruck einer Schlangenzunge und nicht den einer kompetenten Beraterin. Vor allem stellt sich mir mir die Frage wo sie den bekommen hat?

Aber kommen wir zurück zum Thema. Wir wissen viel zu wenig über das Azerit und bisher haben wir nur den Auftrag es zu sammeln, da es wohl die einzige Möglichkeit ist Azeroth zu heilen. Und das Blut von Uralten Wesen, wie z.B. das Saronit von Yogg-Saron auch als Waffe eingesetzt werden kann ist auch bekannt.

Außerdem scheint mir das Azeroth bestärkt auch die Persönlichkeit, wie bei Sylvanas und Anduin. Deswegen bin ich mir noch nicht zu 100% sicher, ob die Alten Götter nicht auch schon ihre Finger im Spiel hatte. Die Wahrscheinlichkeit, dass einer von den Alten Göttern auch vom Schwert getroffen wurde ist gar nicht so abwegig. Und wir wissen auch nicht , ob die Alten Götter vielleicht schon größeren Einfluss auf Azeroth haben und das Blut schon leicht verdorben ist.

Erstmal Kämpfe ich mit Stolz unter dem Banner der Allianz….. Für die Allianz. Für Teldrassil!

Aber ich rate alle wachsam zu sein irgendetwas spielt sich in der Dunkelheit ab und es scheint nichts gutes zu sein.

Im Profil: Jaina Proudmoore

Heute thematisiere ich kurz wie Jaina sich von: „Ich wollte nur studieren.“ zu der Horde hassenden Figur entwickelt hat, die so rein gar nichts mehr mit der Jaina aus WotLk oder Classic zu tun hat.

Erstmal ein paar grundlegende Infos:

Geschlechtimages

Weiblich

Klasse

Titel

Herrscherin von Theramore

Zugehörigkeit

Herkunft

Jaina ist für mich ein gutes Beispiel, wie ein Charakter sich durch verschiedenste Tiefschläge wandeln kann. Obwohl Arthas sich zu den Lichking gewandelt hatte glaubte sie damals noch, dass in ihm noch eine gute Seele wohnt und hoffte bis zum Schluss.

Zu der Zeit hat sie auch immer zwischen Horde und Allianz vermittelt und versuchte aufzuzeigen, wie wichtig Frieden und wie unsinnig Krieg doch ist. Doch dann kam Garrosh und zerstörte mit der Manabombe Theramore und ab den Zeitpunkt wandelte sich ihr Aussehen und  ihr Charakter erheblich.

Sie versuchte wo sie nur konnte, Varian zum Krieg gegen die Horde zu motivieren. Auch ihren Freund Thrall machte sie große Vorwürfe, da er Garrosh auf den Posten des Kriegshäuptlings gesetzt hatte. Thrall konnte Jaina aber noch eine Gräueltat ausreden, schließlich wollte sie Orgrimmar mit einer Flutwelle zerstören.

Selbst als am Ende von MoP Garrosh besiegt wurde wurde klar, dass Jaina nicht nur hass auf Garrosh hatte. Denn sie riet Varian das er an diesem Punkt alle Anführer der Horde vernichten sollte aber er ließ weiter davon ab. Mittlerweile war Jaina die Anführerin der Kirin Tor und ließ auch Dalaran „säubern“ und sperrte alle Mitglieder der Horde ein oder ließ sie töten. Zum Start von Legion zeigte sich nochmal den großen Hass auf die Horde, denn als die Horde nach Dalaran kam um gemeinsam mit der Allianz die Legion zu bekämpfen machte sich Jaina wutentbrannt aus dem Staub.

Einige fragten sich verständlicherweise was Jaina in der Zeit getrieben hat und spätestens seit dem animierten Kurzfilm „Kriegsbringer: Jaina“ ist auch dies klar.

Sie hat sich mit ihrer Vergangenheit beschäftigt, wie sie zum wohle des Friedens ihren Vater verraten hat und wie sie der Horde vertraut hat. Aber letztlich wurde sie von der Horde verraten und wird auch durch den Verrat an Ihrem Vater von ihrem eigenen Volk gehasst und verachtet. Diese wogen versucht sie nun zu glätten und holt das Schiff von ihrem Vater vom Meeresgrund und schließt mit ihrer Vergangenheit teilweise ab und ist nun entschlossen der Horde entgegenzutreten. Wahrscheinlich ist sie jetzt auch noch gefährlicher für die Horde, denn nun wirkt es als denke sie wieder klarer und nicht mehr nur stumpf aus Rache.Jaina_BattleforLordaeron_header

Seit dem Angriff auf Unterstadt bin ich noch viel gespannter, was ihre Entwicklung betrifft und hoffe das sie nun wieder eine schöne Story bekommt, denn für mich gehört Jaina zu den spannendsten Charakteren im Warcraft Universum.  Und gerade Ihr auftritt in den Ingame Cinematics hat mir sehr imponiert.

Also noch 11 Stunden und die Story geht weiter.