Im Profil: Sylvanas Windrunner


Die Allgemeinen Daten:

Volk

Geschlecht

Sylvi2

weiblich

 

Klasse

Titel

Bansheekönigin
Kriegshäuptling

Gesinnung

Herkunft

Es gibt wenige, wenn nicht sogar keinen NPC der so beliebt ist wie Sylvanas. Auch wenn sich das nach dem Kriegsbringer Kurzfilm eventuel ein bisschen reduziert hat aber dazu kommen wir später.
Sylvanas wuchs mit ihren Schwestern Alleria und Vareesa in Quel’thalas auf und schloss sich später den Waldläufern an. Sylvanas war zu der Zeit schon eine starke Anführerin und Persönlichkeit und wäre heute bestimmt auch in führender Position bei den Elfen zu sehen, wenn da nicht die Geschichte mit Arthas gewesen wäre. Eines schönen Tages traf Ihr Trupp auf die Geißel und tötete auch einige Untote aber letztlich Unterlagen sie und der Lichking nahm sich höchstpersönlich Sylvanas vor. Und dies war auch bis dato einzigartig, denn er gab ihr keinen sauberen Tod sondern belebte sie als Banshee wieder und ließ ihren Körper als „Zombie“ gegen ihr eigenes Volk kämpfen.
Nach der Niederlage Archimondes am Berg Hyjal ließ auch die Kraft des Lichkönigs nach und diesen Moment nutzte Sylvanas um sich aus der Kontrolle des Lichkönigs zu befreien. Sylvanas schaffte es das sich noch mehr aus den fängen der Geißel befreien konnten und wurde damit zur Anführerin der Verlassenen und beite Loerdaron und Umgebung zu ihrem Königreich.
Bis zum Ende von WotLk, war ihr einziges bestreben die Rache am Lichkönig. Und am Ende wurde ihr aber diese Rache zum Teil verwehrt, denn nicht sie war es die dem Lichkönig besiegte. Sie war einfach nur Beiwerk. Nachdem der Lichkönig besiegt war, hatte sie keinen Grund mehr auf Azeroth zu wandeln und stürzte sich an der Eiskronenzitadelle in den Tod. Doch es war nicht das Ende sondern der Beginn der qualen, die Valkyren, die keinen Meister mehr hatten schafften es sie zurückzuholen und damit begann ein neues Zeitalter der Verlassenen!
Seitdem hat sich Sylvanas auch gewandelt ihr einziges Ziel ist ihr Überleben und das ihres Volkes, sie wollte nie wieder die Dunkelheit und Qualen erleben. Nach dem Tod von Vol’jin wurde sie zum Kriegshäuptling der Horde und konnte somit noch besser ihre Interessen vertreten.

Nun war es wohl an der Zeit die Horde zu stärken und die Allianz zu vernichten um ihre Ziele durchzusetzen, was man in den Kriegsbringer: Sylvanas sehen kann.

Genauso wie bei Jaina bin ich gespannt wie es mit ihr weiter geht, auf jeden Fall hat sie derzeit meinen Hass auf sich gezogen un dich würde sie am liebsten wieder in die Dunkelheit schicken. Aber es kann hier noch einiges passieren während BfA und vielleicht belehrt sie sich eines besseren.

Also lasst die Zeit weiterlaufen und schauen wie es sich entwickelt!

Advertisements

Im Profil: Jaina Proudmoore

Heute thematisiere ich kurz wie Jaina sich von: „Ich wollte nur studieren.“ zu der Horde hassenden Figur entwickelt hat, die so rein gar nichts mehr mit der Jaina aus WotLk oder Classic zu tun hat.

Erstmal ein paar grundlegende Infos:

Geschlechtimages

Weiblich

Klasse

Titel

Herrscherin von Theramore

Zugehörigkeit

Herkunft

Jaina ist für mich ein gutes Beispiel, wie ein Charakter sich durch verschiedenste Tiefschläge wandeln kann. Obwohl Arthas sich zu den Lichking gewandelt hatte glaubte sie damals noch, dass in ihm noch eine gute Seele wohnt und hoffte bis zum Schluss.

Zu der Zeit hat sie auch immer zwischen Horde und Allianz vermittelt und versuchte aufzuzeigen, wie wichtig Frieden und wie unsinnig Krieg doch ist. Doch dann kam Garrosh und zerstörte mit der Manabombe Theramore und ab den Zeitpunkt wandelte sich ihr Aussehen und  ihr Charakter erheblich.

Sie versuchte wo sie nur konnte, Varian zum Krieg gegen die Horde zu motivieren. Auch ihren Freund Thrall machte sie große Vorwürfe, da er Garrosh auf den Posten des Kriegshäuptlings gesetzt hatte. Thrall konnte Jaina aber noch eine Gräueltat ausreden, schließlich wollte sie Orgrimmar mit einer Flutwelle zerstören.

Selbst als am Ende von MoP Garrosh besiegt wurde wurde klar, dass Jaina nicht nur hass auf Garrosh hatte. Denn sie riet Varian das er an diesem Punkt alle Anführer der Horde vernichten sollte aber er ließ weiter davon ab. Mittlerweile war Jaina die Anführerin der Kirin Tor und ließ auch Dalaran „säubern“ und sperrte alle Mitglieder der Horde ein oder ließ sie töten. Zum Start von Legion zeigte sich nochmal den großen Hass auf die Horde, denn als die Horde nach Dalaran kam um gemeinsam mit der Allianz die Legion zu bekämpfen machte sich Jaina wutentbrannt aus dem Staub.

Einige fragten sich verständlicherweise was Jaina in der Zeit getrieben hat und spätestens seit dem animierten Kurzfilm „Kriegsbringer: Jaina“ ist auch dies klar.

Sie hat sich mit ihrer Vergangenheit beschäftigt, wie sie zum wohle des Friedens ihren Vater verraten hat und wie sie der Horde vertraut hat. Aber letztlich wurde sie von der Horde verraten und wird auch durch den Verrat an Ihrem Vater von ihrem eigenen Volk gehasst und verachtet. Diese wogen versucht sie nun zu glätten und holt das Schiff von ihrem Vater vom Meeresgrund und schließt mit ihrer Vergangenheit teilweise ab und ist nun entschlossen der Horde entgegenzutreten. Wahrscheinlich ist sie jetzt auch noch gefährlicher für die Horde, denn nun wirkt es als denke sie wieder klarer und nicht mehr nur stumpf aus Rache.Jaina_BattleforLordaeron_header

Seit dem Angriff auf Unterstadt bin ich noch viel gespannter, was ihre Entwicklung betrifft und hoffe das sie nun wieder eine schöne Story bekommt, denn für mich gehört Jaina zu den spannendsten Charakteren im Warcraft Universum.  Und gerade Ihr auftritt in den Ingame Cinematics hat mir sehr imponiert.

Also noch 11 Stunden und die Story geht weiter.

Sylvanas in BfA Garrosh 2.0?

Immer mehr Stückchen aus der Geschichte von BfA kommen ans Tageslicht. Mittlerweile haben auch sehr viele eine Einladung zur Alpha erhalten(ich gehöre auch dazu ^^), dies ist wahrscheinlich einer der Grüne warum soviel bekannt ist.

Aber die ganze Lore Stückchen erregen aber auch ein bisschen Besorgnis in den Gemütern der Horde.

AB HIER KÖNNEN SPOILER AUFTRETEN!

Bisher ist bekannt das Sylvanas Teldrassil abfackelt, ob gewollt oder aus versehen sei mal dahingestellt. Die Allianz greift daraufhin Unterstadt an um sich Lordaeron zurück zu erobern. Dies ist bekannt und auch im Cinematic zu BfA zu sehen. Dann 200px-Sylvanas-BattleForAzerothpassiert aber noch einiges, was einem mit einem Fragezeichen zurücklässt. Saurfang wird von der Allianz gefangen genommen und will bei einer Befreiungsaktion, die aber nicht ihm gilt, nicht mit der Horde mit sondern lieber mit Anduin reden und sich von Sylvanas abwenden.

Sylvanas greift unterdessen auf Kul Tiras auch kleine Städte an und gibt ausdrücklich den Befehl niemanden am leben zu lassen, das sie die gefallenen Wiederbeleben will und ihre Armee stärken.

Das sind bisher einige Dinge die bekannt sind und es wirkt so als ob Sylvanas ihre Macht ausnutzt und sich langsam zu einem Bösewicht entwickelt. Ich hoffe das dies nur eine Momentaufnahme ist und es nicht zum Garrosh 2.0 führt, denn das wäre echt so, meh.

Somit hoffen wir das sich noch einiges ändern, denn selbst ich als Allianzler fand Sylvanas immer als sehr spannender Charakter und es wäre sehr Schade, wenn sie so zu Ende geht.

FrameFrevel

Was für eine Geschichte wird das nächste WoW Addon haben?

Die Frage taucht immer wieder auf seit dem das erste Addon von WoW auf den Markt kam. Aber früher war die Frage viel einfacher zu beantworten, denn die Geschichte aus den Warcraft spielen war nie komplett abgeschlossen sondern immer offen für neue Geschichten. Allen vorran die Story um den Lichking, die bis heute die meisten Spieler in ihrem Bann gezogen hat.

Aber ich muss hier ganz klar sagen, dass rein von der Story her es nicht das Beste Addon war. Die Mischung hat es ausgemacht es war ein Gegner den man in Warcraft 3 begleitet hatte. Die Veränderungen vom Prinzen und Hoffnung Lordaerons zum Lichking. Er tauchte in dem Addon immer wieder auf hat sich uns aber nie direkt angegriffen sondern immer seine Lakaien auf uns gehetzt. Auch der Endkampf sowie das Ingame Cinematic nach dem Endkampf hatten etwas episches ansich. Viele Fragen sich wo bleibt dieses Gefühl jetzt und was muss im nächsten Addon anders werden damit wir wieder so von der Story gefesselt werden?

Diese Frage lässt sich nicht beantworten, denn mittlerweile spielen soviele Arten von Spielern dieses Spiel das jeder es auf was anderes abgesehen hat und jeder zu einem anderen Zeitpunkt zum Spiel „gefunden“ hat. Dazu kommt viele haben auch auf ein im Kampf gegen die Brennende Legion gewartet und Legion hat sie nicht unbedingt zufrieden gestellt, auch weil jeder andere Vorstellung hat. Dann gibt es noch die Fraktion die es falsch fand das wir die Legion so einfach bezwingen konnten oder können.

Das Szenario was am ehesten zum nächsten Addon passt ist in den Augen viele ein Alte Götter Addon aber es stand schon oft im Raum das ein solches kommt. Aber denken wir mal das Addon ist zuende und wir bezwingen auch hier die alten Götter was kommt dann?  Ob es richtig ist ein Alte Götter Addon rauszubringen oder nicht kann ich auch nicht beantworten. Es kommt in meinen Augen nur auf die Umsetzung an. Die richtige Mischung aus Gefahr, Rückschlägen, Intrigen und auch einfach Belangloses, denn auch das ist wichtig. Wenn man immer auf Action und Gefahr stößt wird man irgendwann auch abgestumpft, deswegen gehörte auch MoP mit zu den besseren Addons, denn hier passte die Mischung besonders in der Levelphase. Denn alberne und komische Dinge gehörten immer nach Azeroth.

Da die Blizzcon nicht mehr soweit entfernt ist wird es bald die Antwort geben auf die viele Warten, dann ist auch das spekulieren vorbei und die Vorfreude auf das neue Addon steigt.

 

Welcher Pfad ist für Anduin bestimmt?

Nachdem ich in letzter Zeit viel über die Geschichte von Arthas gelesen habe und das er der beliebteste Charakter in dem Warcraft Universum ist, habe ich mir gedanken gemacht wer auf ihn folgen könnte.

Dann bin ich einige Charaktere durchgegangen und bin letztlich bei Anduin Wrynn hängen geblieben. Mittlerweile haben wir seinen Weg vom kleinen Jungen ohne Vater, über Wiedersehen mit Vater bis hin zum Großkönig verfolgt. Obwohl sein Vater in vielen Dingen anderer Meinung war, war ihm sein Vater auch viel Wert. Bis jetzt haben wir in Legion noch nicht viel von Anduin gesehen, da Genn Graumähne die Kriegsführung auf den Verheertenanduinwrynnlegion Inseln übernommen hat. Anduin ist ein Charakter den man jetzt sehr gut aufbauen könnte!

So, langsam müsste der gute Anduin aber auch ins Spiel kommen aber hier ist noch die Frage, wie hat er den Tod seines Vaters verkaftet und welche Auswirkungen hat das auf sein handeln?

Es ist alles möglich aber eines steht fest Anduin muss handeln. Er meiner Ansicht nach noch zu wenig geleistet um über die ganze Allianz bestimmen zu können. Bei der Horde gibt es immer ein wenig Zwietracht unter den einzelnen Anführern. Hier haben wir auch schon einige Wechsel erlebt aber für die Allianz ist dies der erste. Ich kann mir nicht vorstellen, das Tyranda einfach so befehle annimmt oder auch die Zwerge.

Das bedeutet Anduin muss auf das Schlachtfeld und mit Stärke handeln. Die Allianz hat mit Tirion und Varian schwere Verluste hinnehmen müssen und auch Jaina ist eigentlich eher nicht zu gebrauchen.

Wird der Weg Anduins ins Dunkel oder ins Licht führen?

Hier nochmal Fotos von seiner Entwicklung:

Anduin.jpg

Wie Legion enden könnte…

Es ist  immer der gleiche Ablauf. Ein Addon erscheint und schon fragt man sich wie endet das Addon und was kommt danach?

Und heute stelle ich mir diese Frage: Wie sieht das Ende von Legion aus?

Aber dafür müssten wir ja erstmal wissen, was bisher passiert ist?

– Archimonde hat am Ende von WoD Gul’dan, kurz vor seinem Tod, durch das Portal auf die verheerten Inseln befördert

-Guld’dan hat am Grabmal von Sargeras mehrere Portale geöffnet und die Dämonen in unsere Welt gelassen

-Illidan wurde von der Brennenden Legion „entführt“

-auch N’Zoth ist in den tiefen des Ozeans und beäugt die verheerten Inseln

-wir werden nach den Avatar von Sargeras bekämpfen und auch Kil’jaeden

-Argus werden wir bereisen

Das sind die groben Informationen. Ich  wenn wir das Grabmal von Sargeras stürmen wird Kil’jaeden genauso wie Archimone Geschichte sein. Das heißt auch das letzte große Übel der Legion wird Sargeras höchstpersönlich sein.

Aber werden wir ihn besiegen oder

sargeras
Sargeras, Anführer der Legion

läutern?

Diese Frage habe ich mir oft gestellt, nun ich denke wir werden weder töten noch läutern, sondern wir werden ihn so stark Schwächen, dass er für lange Zeit keine Bedrohung sein kann. Und eventuell wird damit seine Läuterung beginnen. Vielleicht hilft uns Illidan dabei ein Gefägnis für Sargeras herzurichten, wo er sein endloses Dasein fristen kann.

Und sobald dies passiert und wir auf Argus unseren Sieg errungen haben, kommt N’zoth ins Spiel. Ich denke wir haben den Alten Gott befreit als wir das Grabmal von Sargeras angegriffen haben und er hat auf den richtigen Zeitpunkt gewartet uns anzugreifen. Ein Zeitpunkt, wo alle Aufmerksamkeit auf Argus gerichtet sind. Er lässt dadurch das Reich der

nzoth
N’Zoth letzter namentlich bekannter Alter Gott auf Azeroth

Naga aus den tiefen des Ozeanes aufsteigen und läuetet das nächste Addon ein. Wo wir ihn und die Naga´s bekämpfen.

Dadurch wird das Ende gleichzeitig ein neuer Anfang, auch werden wir nach dem Kampf gegen Sargeras geschwächt sein. Wie bereits bekannt ist werden wir die Artefaktwaffen nur in diesem Addon haben und genau hier werden wir geschwächt, Sargeras wird im Kampf allen Artefaktwaffen eventuell die Macht rauben, oder wir selbst opfern die Macht um ihn zu besiegen. Wäre jedenfalls eine gute Erklärung, denn warum sollten wir die Waffen sonst nicht mehr nutzen, wenn es doch die stärksten Waffen sind die es jemals gab. 🙂

Aber ich lasse mich gerne überraschen und bin schon gespannt, wie die Zukunft von Azeroth aussieht.

azeroth-weltkarte-t
Aufenthaltsort von N’Zoth?